East Enders auswärts ohne Glück – U18 bleibt weiterhin ungeschlagen

Regionalliga / Bezirksklasse Nordrhein Nord 2 – 8.Spieltag | 13.01.2018

DSC Doppel 1 Dinslaken (2)  – Ratinger DC „East Enders“ I  13:7
Ratinger DC „East Enders“ U18 – 1. DC Mülheim/Ruhr 1981 e.V.  10:10

Mit großen Personalsorgen musste die 1. Mannschaft der Ratinger East Enders unter der Woche kämpfen. „Bis Donnerstag Morgen hatten wir noch keine spielfähige Mannschaft auf dem Papier“, so Organisationsleiter Lars Rümenapp. Aber zum Glück entspannte sich die Situation und so machte man sich mit 11 Spielern auf den Weg zur Zweitvertretung des DSC Doppel 1 nach Dinslaken.

Und es sollte ein enges Match werden. Nach den ersten 8 Einzeln lagen die Ratinger Darter mit 5:3 zurück und bis auf zwei Spiele gingen alle Matches über die maximale Distanz von 5 Legs.

Und auch im Doppel war es nicht anders. 20 Legs hätten es maximal sein können, 19 Legs waren es. Wieder waren es 3-mal die Darter aus Dinslaken, die das entscheidende Doppel eine Runde früher trafen als die East Enders und so ging es mit 8:4 in die letzten 8 Einzel.

Hier konnte Ratingen durch den Sieg von Christian Winter noch einmal auf 9:4 herankommen aber Dinslaken schlug zurück und machte aus den folgenden 3 Partien die beiden notwendigen Punkte zum Sieg. Nach hartem Kampf standen die Ratinger Darter am Ende mit 13:7 mit leeren Händen da.

Lediglich bei den Bestleistungen hatten die Ratinger die Nase vorn. Von 19 High Finish, High Score und Short Games trugen sich 11-mal die Darter vom Götschenbeck in die Liste ein.

U18 bleibt mit Unentschieden nun 5 Spieltage ungeschlagen

Besser machte es da die U18 der East Enders. Mit der Siegesserie im Rücken, wollte man auch gegen die Darter des 1. DC Mülheim/Ruhr 1981 gewinnen.

Und der erste Block ging auch gut los für die Ratinger Darter. Mit 5:3 sicherte man sich eine erste Führung. Diese hatte nach dem Doppelblock auch weiterhin Bestand, 7:5 hieß es vor den letzten 8 Einzelduellen.

Und hier wurde es spannend. Lars Templin erhöhte auf 8:5 und eigentlich sollte jetzt nichts mehr schiefgehen. Aber leider hatte man hier die Rechnung ohne den Wirt oder besser die Mülheimer gemacht. In den nächsten Spielen stellte die Mannschaft von der Ruhr durch 4 Siege den 9:9 Zwischenstand her und so hing alles an den letzten beiden Einzeln. Jean Steininger legte dann auch für Ratingen vor und holte den 10. Punkt. Somit hing alles an Team-Captain Wolfgang Best in seinem letzten Einzel ab. Und das hatte es in sich. Best kämpfte mit allem was er hatte, musste sich aber seinem Gegner hinterher denkbar knapp mit 1:2 geschlagen geben.

Start a Conversation